Mit dem Schuleintritt beginnt ein neuer Lebensabschnitt für alle Beteiligten: Kind, Eltern und Lehrer/Lehrerin. Jedes Kind erweitert mit dem Schuleintritt seine Beziehungen und lernt sich in eine Gruppe einzuordnen.

Kinder müssen lernen, sich an Vereinbarungen und Regeln des Zusammenlebens zu halten, Rücksicht auf andere zu nehmen und Aufgaben zu übernehmen (Ordnung in der Klasse). Schulanfänger/innen müssen sich an einen strukturierten Tagesablauf gewöhnen (frühes Aufstehen, veränderte Essenszeiten, Wartezeiten). Neue Lern- und Arbeitsweisen, neue Anforderungen hinsichtlich des Lern- und Leistungsverhaltens (Konzentration, Gewöhnung an Zeitrahmen, an bestimmte Lernumgebung). Um all diese neuen Eindrücke und Erlebnisse verarbeiten und die erforderlichen Fähigkeiten entwickeln zu können, braucht ein Kind Zeit und das Verständnis seiner Eltern.

Dazu einige Tipps:

Der Schulbesuch eines Kindes hat Auswirkungen auf den familiären Alltag wie z.B. Rücksichtnahme auf die Unterrichtszeiten des Kindes, Zeiten zur Erledigung der Hausaufgaben, pünktliches Aufstehen, zeitgerechtes Zubettgehen.

  • Überzeugen Sie sich immer wieder davon, wie sich Ihr Kind im Straßenverkehr verhält.
  • Seien Sie nicht beunruhigt oder ungeduldig, wenn Ihr Kind einfache Sachen nicht sofort kann.
  • Lob stärkt das Selbstwertgefühl Ihres Kindes.

Was und wie lernt das Kind in der Schule?

Das Allerwichtigste für einen guten Schulstart ist die Freude am Lernen.

Das aufbauende Lernen (Lesen, Schreiben, Rechnen) verleidet aber manchem Kind sehr schnell die Freude am Lernen. Deshalb werden in der Grundschule Lernzeiten durch Spielphasen angereichert. Kindgerechtes Lernen sichert die Lernfreude und den Lernerfolg.
Vor allem im Anfangsunterricht ist Gründlichkeit – nicht Schnelligkeit – geboten. Manche Kinder erlernen das Lesen schneller, andere langsamer. Dies hängt nicht von der Methode oder der Person der Lehrerin ab, sondern vom individuellen Lerntempo des Kindes!
In vielen Klassen gibt es verschiedenartiges Lernmaterial, das von den Kindern individuell genutzt werden kann.

Tipps zum Lesenlernen:

  • Lesen Sie Ihrem Kind vor!
  • Beziehen Sie Ihr Kind fallweise mit ein, wenn Sie eine Zeitung oder ein Buch lesen!
  • Lesen Sie beim gemeinsamen Einkauf (Regalaufschriften, Produktnamen)!
  • Wichtig:  sprechen Sie z.B. für r nicht „er“ sondern nur „r“, nicht eszeha oder sche, sondern „sch“ usw.

Eine besondere Form ist das „projektorientierte“ Lernen – die Klasse führt ein Vorhaben gemeinsam aus. Dazu brauchen die Kinder Zeit und Gelegenheit, miteinander zu planen, sich über die Vorgangsweise zu einigen und das Unternehmen gemeinsam durchzuführen. Dabei lernen die Kinder in Lebenszusammenhängen Verantwortung zu übernehmen, zu entscheiden und zu handeln. Sie lernen Methoden kennen, mit denen sie selbstständig ihren Interessen nachgehen, weiterlernen und forschen können.

Kinder lernen miteinander umzugehen:

  • nicht immer im Mittelpunkt stehen
  • die Befriedigung von Bedürfnissen aufschieben
  • Aggressionen kontrollieren, sie nicht an Schwächeren auslassen
  • verbale Äußerungen des Ärgers angemessen dosieren
  • Gefühle äußern, anstatt sich zu rechtfertigen
  • einander zuhören und auf andere Meinungen eingehen
  • das Anders-Sein respektieren

Offenes Lernen ist eine Lehr- und Lernform:

Die Sitzordnung ist aufgelockert, es gibt frei zugängliches Arbeitsmaterial, der Klassenraum ist werkstattähnlich ausgestattet.
Selbständiges, entdeckendes, problemorientiertes Lernen ist die beste Voraussetzung für weiteren Schulerfolg.

Lernen im Spiel:

Spiel ist eine ursprüngliche und kindgemäße Tätigkeit. Im Spiel können sich Kinder mit sich und ihrer Umwelt auseinander setzen. Spielen hält die Kinder keineswegs vom Lernen ab. Es ist eine wichtige Form des Lernens.

Tipps:

  • Spielen und Lernen sind keine Gegensätze! Auch Schuljahre sind Spieljahre. Lassen Sie Ihrem Schulkind noch ausreichend Zeit zum (freien) Spielen!
  • Kinder brauchen Spielpartner. Gemeinsam mit anderen Kindern, mit den Geschwistern oder Eltern zu spielen, macht Spaß.
  • Kooperative Spiele oder „Spiele ohne Sieger“ sind eine sinnvolle Alternative zu Wettkampfspielen. Gemeinsam mit anderen ein Ziel zu erreichen, kann befriedigender sein, als andere zu übertrumpfen.
  • Spielen Sie mit Ihrem Kind Spiele, die seine Sinne ansprechen, sein Denken und seine Ausdrucksfähigkeit fördern.
  • Vergessen Sie nicht, dass Ihr Kind auch im Schulalter viel Bewegung braucht. Bewegungsspiele stärken nicht nur die Gesundheit und Vitalität Ihres Kindes, Sie fördern auch die Geschicklichkeit und damit das Selbstvertrauen.

In den ersten Schulwochen wird in den ersten Klassen und in der Vorschulklasse Verkehrserziehung angeboten. Dabei geht der Polizeibeamte/die Polizeibeamtin mit den Kindern auf wichtige Details im Straßenverkehr ein. Die Kinder üben richtiges Verhalten beim Gehen auf dem Gehsteig und beim Überqueren der Straße.

Die Kinder der zweiten Klassen haben die Möglichkeit, die „Ausbildung“ zur Kinderpolizistin/zum Kinderpolizistenwww.kinderpolizei.at zu absolvieren.

Die Freiwillige Radfahrprüfung wird im Rahmen des Schulunterrichts in der 4. Klasse Volksschule vorbereitet und durchgeführt. Sie ist freiwillig und berechtigt Kinder im Alter von zehn bis zwölf Jahren zum Fahren eines Fahrrades im Straßenverkehr. Es erfolgen zwei Prüfungen: Theorie und Praxis. Bei der praktischen Prüfung müssen die Prüflinge eine zuvor bekanntgegebene und mit den Erziehungsberechtigten geübte Strecke durch die Stadt möglichst fehlerfrei zurücklegen. Für das Antreten zur praktischen Prüfung werden eine geeignete Ausrüstung (Helmpflicht) und ein vorschriftsmäßig ausgestattetes Fahrrad vorausgesetzt. Hier geht es zur Übungsseite: → Freiwillige Radfahrprüfung

Jede Klasse besucht einmal monatlich die Schulbibliothek. Außerdem statten einige Klassen während des Schuljahres der Stadtbibliothek in Bad Vöslau einen Besuch ab. Lesen in den Klassenlektüren (Spatzenpost, LUX, Meine Welt, Mein Express etc.) erfolgt einerseits im Rahmen des Vormittagsunterrichts und andererseits als Lesehausübung am Nachmittag. Zusätzlich stehen Lesekoffer mit diversen Materialien zur Lese- und Sprachförderung ebenso zur Verfügung wie ausgewählte Kinderbücher in Klassenstärke. Die Kinder werden durch ehrenamtliche Lesebuddys im Leselernprozess unterstützt.

Im SJ 2021/22 erwarb die VS Bad Vöslau die Lizenz für das Lesen mit „Antolin“ (Bibliothek mit Quizfragen) →  www.antonlin.de. Die Schulkinder lesen Bücher aus der Klassen-, Schul- oder Stadtbibliothek und lösen anschließend Quizfragen auf der Website Antolin. Für richtig beantwortete Fragen erhalten die Schüler*innen Punkte. Sinn erfassendes Lesen wird ebenso trainiert wie das Arbeiten mit einem digitalen Endgerät.

Im SJ 2022/23 bietet VOL Judith Händler, Lehrerin an der VS Bad Vöslau regelmäßig Aktivitäten unter dem Motto „VS Bad Vöslauer TALENT-WETTBEWERB“ an. Diese Themen werden von interessierten Kindern jeder Klasse der VS Bad Vöslau bearbeitet. Frau Händler hat 2013 das Echa-Diplom (European Council for High Ability) erlangt. Das Studium dazu ließ sie in das Gebiet der Begabungsfindung und Begabungsförderung vertiefen.

Es ist ihr seitdem ein großes Anliegen, den Kindern Gelegenheiten zu bieten, sich über die im Lehrplan festgesetzten Inhalte zu vertiefen, selbst schöpferisch zu werden oder gar eigene Talente zu entdecken oder zu wecken. Manchmal stecken ungeahnte Fähigkeiten in den Kindern, die nur auf eine Gelegenheit warten, erkannt zu werden.

Schachpädagogik

Schach hat gerade für Kinder zwischen sechs und neun einen vielfältigen pädagogischen Nutzen. Studien belegen, dass Konzentration, Geduld, Vorausdenken und die räumliche Vorstellung trainiert werden. Der Schachkurs wird einmal wöchentlich nach dem Regelunterricht vom Verein „SPIDS – Schachpädagogik in die Schulen“ in der Schule abgehalten. Einsteiger sind ebenso willkommen wie regelsichere Kinder.  Jeder Schüler/jede Schülerin arbeitet in einem eigenen Schachheft mit vielen Rätseln, welches dem individuellen Fortschritt angepasst wird.

Der Schachkurs findet am Dienstag von 14.35 – 15.25 Uhr statt und ist kostenpflichtig (€ 89,- Semesterbeitrag, € 178,- Jahresbeitrag). Vor Kursbeginn erhalten alle Kinder der VS Bad Vöslau einen Informationsfolder für zu Hause. Weitere Informationen finden Sie auch unter → www.schachkurse.at

Zweimal im Schuljahr besucht uns die Zahngesundheitserzieherin des Teams Apollonia 2020 → Apollonia 2020 . Interessante Bilder, einprägsame Gedichte, Arbeitsblätter, Modelle und reale Objekte der Zahngesundheit und Zahnpflege sind Utensilien des lebendigen und abwechslungsreichen Unterrichts.

Das Team von Apollonia 2020 besteht aus dem Arbeitskreis für zahnärztliche Vorsorgemedizin (NÖ-Ärztekammer, NÖ-Landesregierung, NÖ-Krankenversicherungsträger) und dem Gesundheitsforum NÖ. Speziell ausgebildete Zahngesundheitserzieherinnen besuchen seit September 2001 flächendeckend alle Kindergärten und seit 2003 die Volksschulen in NÖ. Sie vermitteln den Kindern alles, was diese zur Gesunderhaltung ihrer Zähne wissen müssen und tun können.

WASSER ist das beste Schulgetränk. Wasser trinken fördert Gesundheit, Fitness und Konzentrationsfähigkeit. In der VS Bad Vöslau trinken alle Schüler*innen Wasser aus ihrer mitgebrachten Trinkflasche. Diese drei Argumente sprechen für das Schulgetränk Wasser:

  • Wasser trinken fördert die Leistungsfähigkeit!
  • Wasser trinken gilt als Schlüssel zur Vorbeugung von Adipositas und Karies!
  • Wasser aus der Leitung erspart Plastikmüll!

MEIN KÖRPER GEHÖRT MIR“ → www.aktiv4u.at ist ein interaktives Theater gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Buben. Es wird in den 3. Klassen durchgeführt und vom LIONS CLUB sowie der Stadtgemeinde Bad Vöslau unterstützt. Es erklärt sensibel und altersgerecht die wesentlichen Aspekte des Problembereichs in lebensweltnahen Darstellungen. Das Problem sexueller Übergriffe auf Kinder wird klar beim Namen genannt und die Vielzahl möglicher Belästigungen aufgezeigt. Das geschieht in einer sehr kindgerechten und die Kinder aktiv mit einbeziehenden Darstellung der Thematik. Ein informativer Elternabend findet vor Projektbeginn statt.

Diese drei Fragen spielen während der Projektphase eine wesentliche Rolle:

  1. Habe ich ein JA oder NEIN Gefühl?
  2. Wenn ich tue, was eine Person will, weiß eine vertraute Person, wo ich bin?
  3. Bekomme ich Hilfe, wenn ich Hilfe brauche?

Seit September 2011 besteht die Zusammenarbeit zwischen der VS Bad Vöslau und dem Verein Biosphärenpark Wienerwald → http://bpww.at/ . Im Herbst pflegen einige Klassen einen Vormittag lang den Trockenrasen am Sonnenweg. Ausgestattet mit Gartenscheren und festen Arbeitshandschuhen, schneiden die Kinder und das Lehrpersonal Sträucher. Im Frühjahr werden die 1. und 3. Klassen zur Trockenrasenführung eingeladen, die in kindgerechter Form einen Einblick in die besondere Kulturlandschaft gibt.

In der Grundstufe II (3. bzw. 4. Klassen) findet im Rahmen des Unterrichts Bewegung und Sport eine Volleyball-Intensivierung in Kooperation mit dem Volleyball Club Sportunion Bad Vöslau statt. Das bedeutet, dass eine der beiden Unterrichtsstunden gemeinsam mit einem Volleyballtrainer der Sportunion Bad Vöslau (Herr Eszterwitsch) gehalten wird. Die Kinder lernen die Grundtechniken des Spiels kennen und finden allmählich innerhalb der Teams zum Zusammenspiel.

Im Schulmodell der „NEUEN MITTELSCHULE“ ist eine Intensivierung der Nahtstelle Sportmittelschule und Volksschule Bad Vöslau vorgesehen. Dies geschieht dadurch, dass Kolleginnen und Kollegen der Sportmittelschule in je 9 Doppelstunden die 4. Klassen besuchen und gemeinsam mit den Klassenlehrkräften den Unterricht gestalten.

Elemente des Englischunterrichts, Mathematikunterrichts sowie des Sachkundeunterrichts werden den Kindern vermittelt. Dabei wird gemeinsam eine
Portfoliomappe erstellt.

Vor Schuleintritt findet ein Elterninformationsabend mit Frau Direktor Sax im Kindergarten statt.

Die Themen des Abends sind:

  • Schuleinschreibung
  • Schulfähigkeit – Was ist das?
  • Tipps für die Zeit bis zum Schulstart
  • „Brennende“ Fragen

Die Kindergartenleiterin stellt dabei die Arbeit des Kindergartens im verpflichtenden Kindergartenjahr vor und erklärt die Kooperationsarbeit mit den Volksschulen Bad Vöslau.

Im Schuljahr 2017/18 erhielten alle Eltern der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Bad Vöslau Fragebögen. Diese umfassten die Unterrichtsqualität, den Lebensraum Schule, die Nachmittagsbetreuung sowie die Zufriedenheit mit den Lehrern und Lehrerinnen an der Schule.

Hier können Sie die Schulevaluation aufrufen:  Schulevaluation 2018

243 Schüler besuchten im SJ 2017/18 die Volksschule Bad Vöslau. 170 Fragebögen waren verwertbar. Für die angeschlossene Nachmittagsbetreuung waren es 103. Es wurde die subjektive Einschätzung der Eltern abgefragt.

Wir bedanken uns bei allen teilgenommenen Eltern für die Rückmeldung!